definition backgroundDie Kunst des Social Recruiting: Neue Talente im digitalen Zeitalter finden

Die Kunst des Social Recruiting: Neue Talente im digitalen Zeitalter finden

Von Jérémy HasenfratzAm 14.12.23

Jeden Tag verbringt ein Nutzer etwa 3 Stunden damit, in den sozialen Medien zu surfen. Für manche eine schlechte Angewohnheit, für andere eine Sucht... diese Apps sind ein fester Bestandteil unseres Alltags.

Richtig eingesetzt, können soziale Medien im beruflichen Kontext sehr interessant sein. Wenn es darum geht, zu netzwerken oder sein Unternehmen zu bewerben, sind sie besonders effektiv. Doch seit kurzem taucht ein neuer Trend auf: das Social Recruiting oder Social Media Recruiting.

Möchten Sie mehr über diese neue Praxis erfahren? Sie sind hier genau richtig! Aber bevor wir beginnen, bitte schalten Sie Ihr Telefon in den Flugmodus. Lassen Sie sich nicht durch eine Benachrichtigung ablenken!

Was ist Social Recruiting?

Social Recruiting, oder Social Media Recruiting, bezeichnet die innovative Methode der Personalgewinnung, die sich die umfassende Reichweite und Vernetzungsfähigkeit sozialer Medien zunutze macht. Diese Recruiting-Strategie nutzt Plattformen wie LinkedIn, Xing, Facebook und Twitter, um Jobangebote zu teilen, potenzielle Kandidaten direkt anzusprechen und das Unternehmensprofil als attraktiven Arbeitgeber in den Vordergrund zu stellen.

Durch Social Recruiting werden traditionelle Grenzen der Personalbeschaffung erweitert, indem es Unternehmen ermöglicht wird, aktiv in den digitalen sozialen Raum einzutreten und dort eine direkte, zielgerichtete Kommunikation mit potenziellen Mitarbeitern zu führen. Dieser Ansatz geht über das bloße Posten von Stellenanzeigen hinaus und beinhaltet die Pflege eines aktiven, ansprechenden Unternehmensprofils sowie die Interaktion mit der Community, um ein Netzwerk talentierter und engagierter Fachkräfte aufzubauen.

Entwicklung und Bedeutung des Social Media Recruiting im heutigen Arbeitsmarkt

Seit den frühen 2000er Jahren, markiert durch die Gründung von Plattformen wie LinkedIn, hat sich die Ära des Social Recruiting entwickelt. LinkedIn berichtet, dass über 90% der Unternehmen soziale Medien für das Recruiting nutzen, ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den frühen Jahren des digitalen Recruitings!

Ein signifikanter Aspekt des Wandels ist das veränderte Suchverhalten von Arbeitsuchenden. CareerBuilder zeigt auf, dass ein großer Teil der Jobsuchenden ihre Suche auf sozialen Plattformen beginnt. Zudem hat LinkedIn festgestellt, dass etwa 70% der Kandidaten als passiv gelten und erst durch Social Recruiting erreicht werden können.

Beim Aufbau der Unternehmenskultur und des Employer Brandings spielt Social Recruiting eine entscheidende Rolle. Unternehmen wie Google haben durch gezielte Kampagnen auf Social Media ihre Arbeitgebermarke gestärkt. Glassdoor liefert Daten, die zeigen, dass starke Employer Brands die Kosten pro Einstellung um bis zu 50% senken können.

Dennoch stehen Unternehmen vor Herausforderungen wie Datenschutz und Diversität in der Personalbeschaffung. Innovative Ansätze, wie der Einsatz von KI in Recruiting-Strategien, bieten neue Möglichkeiten, diese Herausforderungen zu bewältigen.

Social Recruiting: Vorteile

Für Unternehmen

Die Veröffentlichung von Stellenanzeigen in sozialen Netzwerken bietet einen unbestreitbaren Vorteil: die Personalisierung. Hier haben Sie die Freiheit, Format und Ton Ihrer Anzeige selbst zu wählen. Kurz gesagt, das Ziel ist es, ein positives und eindrucksvolles Markenimage zu vermitteln und dabei Ihre Kreativität zum Ausdruck zu bringen.

  • Verbreiten Sie personalisierte Angebote: Format, Ton... Wählen Sie das Markenbild, das zu Ihnen passt, um attraktiv zu sein;
  • Erreichen Sie Personen, die bereits in einer Position sind und die Jobbörsen nicht frequentieren;
  • Sparen Sie wertvolle Zeit durch die Einfachheit und Schnelligkeit der Kommunikation in sozialen Netzwerken.

Für Bewerber

Der vereinfachte Austausch zwischen einem Kandidaten und einem Recruiter ist ein guter Weg, um das Eis zu brechen und sich über das Unternehmen und die zu besetzende Stelle zu informieren. Anstatt eine formelle Bewerbung zu senden und auf ein mögliches Vorstellungsgespräch zu warten, reicht es aus, einige Minuten mit dem Recruiter über einen Instant-Messaging-Dienst zu kommunizieren!

Für die Kandidaten bieten soziale Netzwerke auch die Möglichkeit, ihr Profil hervorzuheben:

  • indem sie das berühmte „Open to work“-Banner auf LinkedIn anzeigen (es ist einfacher, die Aufmerksamkeit der Recruiter zu gewinnen),
  • indem sie ihre Talente präsentieren und teilen (für einen Grafikdesigner ist Instagram eine echte offene Bühne, um Teams, die nach einem Kreativen suchen, zu begeistern),
  • indem sie ihre Bewerbung unterstützen,
  • indem sie Empfehlungen von ehemaligen Mitarbeitern hervorheben.

Welche Social-Media-Kanäle für das Recruiting?

LinkedIn

LinkedIn ist das führende professionelle soziale Netzwerk. Als bevorzugtes Jagdrevier für Recruiter und HR-Manager 🔍 kann die Plattform sowohl als soziales Medium als auch als Jobbörse genutzt werden.

Das Recruiting auf LinkedIn bietet unbestreitbare Vorteile:

  • Sourcing von Kandidaten;
  • Detaillierte Untersuchung von Profilen, die Aufmerksamkeit erregen;
  • Kontaktierung von Kandidaten in einem entspannten professionellen Rahmen;
  • Ansprache einer breiten Zielgruppe von geschätzten 11 Millionen monatlichen Nutzern.

Kurz gesagt, LinkedIn ist das soziale Netzwerk der Wahl, um qualifizierte Kandidaten zu finden, die offen für Möglichkeiten sind.

Sie möchten Zeit sparen? softgarden ist eine Lösung, die Ihr Social-Media-Recruiting vereinfacht. In wenigen Klicks veröffentlichen Sie Ihre personalisierten Stellenangebote auf Partner-Jobseiten wie LinkedIn. Außerdem optimieren Sie Ihren Interviewprozess, indem Sie die Bewerbungsanfragen Ihrer Kandidaten über LinkedIn Apply erleichtern!

Facebook

Heutzutage ist es für Unternehmen sehr einfach, eine offizielle Seite auf Facebook zu erstellen. Darüber hinaus ist es möglich, Stellenanzeigen zu veröffentlichen und private Gruppen zu betreiben, um zu diskutieren und Informationen zu teilen. Ideal, um eine Gemeinschaft zu schaffen und zu binden, ermöglicht Facebook auch das Erstellen von bezahlten Kampagnen, um die Sichtbarkeit Ihrer Anzeigen zu erhöhen 👀.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass Facebook als solches kein professionelles Netzwerk ist, und es daher schwieriger sein kann, qualifizierte und aufgeschlossene Profile zu finden.

Instagram

Instagram ist das soziale Netzwerk der Bilder. Für Unternehmen ist es die ideale Plattform, um originelle Anzeigen zu verbreiten. Bevorzugt von den Generationen Y und Z, versammelt Instagram jeden Monat über 21 Millionen Nutzer.

Im Alltag nutzen Unternehmen Instagram, um visuell ansprechenden Inhalt zu verbreiten, der sowohl die angebotenen Produkte als auch die Hintergründe und Teammitglieder hervorhebt. Diese Nähe zum Nutzer fördert die Verbindung zur Marke. Für potenzielle Kandidaten kann ein Einblick in den Alltag des Unternehmens nach dem Ansehen einer ansprechenden Anzeige durchaus den Wunsch wecken, ihr Glück zu versuchen.

Die neuen sozialen Netzwerke

Unter den neuen sozialen Netzwerken versteht man die neuesten Plattformen. Dies ist zum Beispiel bei TikTok und Twitch der Fall.

Bei TikTok ist die Zielgruppe ganz klar die der Millennials. Hier suchen Unternehmen also nach Kandidaten für Praktika, duale Ausbildungen oder Erstjobs. In Sachen Formaten sind kurze, dynamisch geschnittene Videos am beliebtesten. Beachten Sie, dass es sogar möglich ist, ein Bewerbungsformular zu integrieren.

Im Gegensatz dazu versammelt Twitch eher eine Community, die an neuen Technologien und Gaming interessiert ist. Für ein Unternehmen, das in diesen Bereichen tätig ist, ist die Streaming-Plattform, die in den letzten Jahren an Popularität gewonnen hat, definitiv ein Ziel. Sie haben beispielsweise die Möglichkeit, Partnerschaften mit beliebten Streamern zu entwickeln oder Ihre Anzeigen in Werbeinhalte umzuwandeln, die zwischen zwei Live-Streams ausgestrahlt werden.

Kurz gesagt, es liegt an Ihnen, die richtigen sozialen Netzwerke je nach Ihrer Zielgruppe und der Art der zu besetzenden Stelle zu bestimmen!

Social Recruiting Strategien: Unsere Tipps

Ihre Zielgruppe definieren

Je nach dem gesuchten Kandidatenprofil und der zu besetzenden Position sind bestimmte soziale Netzwerke zu bevorzugen. Mit anderen Worten, es ist unwahrscheinlich, dass Sie Ihr Glück finden, wenn Sie eine Anzeige auf TikTok veröffentlichen, während Sie einen Informatikingenieur spezialisiert auf Cybersicherheit suchen...

Je genauer Sie Ihren Zielkandidaten definieren, desto besser können Sie maßgeschneiderte Anzeigen erstellen und auf den geeigneten Kanälen verbreiten.

Den Rekrutierungsprozess entmystifizieren

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein potenzieller Kandidat von einer Stellenanzeige absieht, weil er sich nicht qualifiziert genug fühlt oder zu eingeschüchtert ist. Soziale Netzwerke bieten den Vorteil einer Nähe zwischen Recruiter und Kandidat. Paradoxerweise ermöglichen diese digitalen Austausche eine Humanisierung des Dialogs.

Ziel ist es also, potenzielle Kandidaten zu beruhigen und eine stressige Erfahrung in einen positiven und wohlwollenden Austausch zu verwandeln. Die Kenntnis der Rekrutierungsschritte und der Unternehmenserwartungen im Voraus ist ein guter Weg, um den Druck zu mindern und Bewerbungen zu fördern.

Die Kulissen des Unternehmens zeigen

Wenn es in Ihrem Team angenehm ist, warum dies nicht hervorheben? Nichts ist besser als das Hinter-den-Kulissen zu zeigen, um Kandidaten zu verlocken, sich Ihren Reihen anzuschließen. Besonders da die jüngere Generation großen Wert auf Transparenz der Unternehmen und Wohlbefinden am Arbeitsplatz legt.

Anstatt ein weiteres Foto Ihrer Mitarbeiter in feiner Kleidung und in Pose zu veröffentlichen, setzen Sie auf Spontaneität! Ein Foto einer spontanen Pétanque-Partie nach der Arbeit ist doch ansprechender als ein Foto von Hannah aus der Buchhaltung bei der Arbeit, oder? Natürlich geht es darum, zu vermeiden, dass Ihre Präsenz in Social Medias Ihnen schadet. Mit anderen Worten, Sie müssen das richtige Maß finden.

Über Ihre Mitarbeiter kommunizieren

Neben den Kulissen des Unternehmens können Sie Ihre Mitarbeiter durch Porträts hervorheben.

Darüber hinaus vergessen Sie nicht, dass Ihre Mitarbeiter Ihre ersten Botschafter sind. Sie können sogar von einem potenziellen Kandidaten kontaktiert werden, der vor der Bewerbung einige Informationen über das Unternehmen einholen möchte. Je mehr Sie sie verwöhnen und hervorheben, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie gut über Sie sprechen.

Ihre Präsenz in sozialen Netzwerken bekräftigen

Über Ihre Marke zu kommunizieren, ist eine gute Praxis. Aber es ist nicht ausreichend, wenn es darum geht, Sichtbarkeit zu gewinnen. Zögern Sie nicht, mit den Veröffentlichungen Ihrer Partner und anderer Akteure in Ihrem Geschäftsbereich zu interagieren.

Sie können auch solche Interaktionen mit Ihren Kandidaten knüpfen. Nachdem Sie mit einem anvisierten Bewerber gesprochen haben, steht nichts im Weg, gelegentlich mit ihm zu interagieren und auf seine Beiträge zu reagieren. Durch das Knüpfen dieser neuen Kontakte gewinnen Sie an Popularität und können neue Kandidaten anziehen.

Relevante Inhalte veröffentlichen, die zu Ihrem Geschäftsbereich passen

Wenn ein Kandidat Sie in sozialen Netzwerken sucht, sollte er zufrieden sein. Das heißt, die angebotenen Inhalte müssen reichhaltig und vielfältig sein. Natürlich werden diese Inhalte von einem sozialen Netzwerk zum anderen unterschiedlich sein. Es liegt an Ihnen, sie anzupassen und attraktiv zu gestalten. Sie könnten zum Beispiel folgendes veröffentlichen:

  • Infografiken, die sich auf Ihren Geschäftsbereich beziehen ;
  • Interviews mit Ihren Mitarbeitern oder Kunden ;
  • Videos von den Kulissen der Organisation einer Veranstaltung ;
  • aktuelle Studien zur Entwicklung Ihres Geschäftsbereichs ;
  • usw.

Über Ihre Werte und Engagements kommunizieren

Die junge Generation ist besonders sensibel für gesellschaftliche und umweltbezogene Probleme. Um potenzielle Kandidaten zu gewinnen, zögern Sie nicht, die von Ihrem Unternehmen vertretenen Werte und unterstützten Ursachen hervorzuheben.

Es liegt an Ihnen, sicherzustellen, dass sie Ihre Engagements leicht identifizieren können. Dies könnte beispielsweise eine Gelegenheit für Ihr Unternehmen sein, Partnerschaften mit Vereinen zu entwickeln und dadurch an Sichtbarkeit zu gewinnen.

Bezahlte Kampagnen in Betracht ziehen

Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Selbst wenn Sie eine ausgefeilte Social-Media-Strategie entwickeln, kann es manchmal dauern, bis sich Ergebnisse zeigen. Um Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und Ihre Chancen zu erhöhen, den idealen Kandidaten zu finden, können sich bezahlte Kampagnen als ... lohnend erweisen!

Der große Vorteil - neben der Sichtbarkeit - liegt in der Möglichkeit, Ihre Zielgruppe genau zu definieren. So erhöhen Sie Ihre Chancen, Kandidaten zu erreichen, die Ihren Kriterien entsprechen. Um die Wirksamkeit dieser Kampagnen zu bestimmen, sollten Sie die Leistungsüberwachung nicht außer Acht lassen. Diese Daten sind besonders nützlich, um Ihre nächsten Kampagnen zu verfeinern und Ihre Rentabilitätsrate zu erhöhen.

Fazit

Social Recruiting ist nicht mehr nur ein Trend, sondern ein etabliertes Element im Bereich der Personalbeschaffung. Für Unternehmen, die wettbewerbsfähig bleiben wollen, ist es unerlässlich, sich diese Techniken anzueignen und kontinuierlich anzupassen. Es geht darum, nicht nur die besten Talente zu finden, sondern auch eine starke Arbeitgebermarke aufzubauen und zu pflegen. Die Zukunft des Recruitings liegt in der intelligenten, ethischen und effektiven Nutzung sozialer Netzwerke, um sowohl Unternehmen als auch Kandidaten bestmöglich zu verbinden.

In diesem dynamischen Umfeld wird es für HR-Profis und Unternehmen wichtig sein, am Puls der Zeit zu bleiben, um die neuesten Entwicklungen und Best Practices im Social Recruiting zu nutzen und somit einen entscheidenden Vorteil im War for Talents zu erlangen.

Seit meinem Einstieg bei Appvizer 2020 als Praktikant engagiere ich mich leidenschaftlich für die Auswahl optimaler Lösungen, um den Alltag von Unternehmen zu erleichtern. Diese Leidenschaft führte mich zum Marketing Manager Germany und schließlich 2023 zum Analytics and Paid Acquisition Manager, wo ich meine Expertise weiter vertiefe.

  1. Education: HEC Liège - Universität Hohenheim

  2. Published works and citations: Un voyage au-delà de la réalité : l'influence de la réalité virtuelle sur les expériences de marque et les intentions de visite dans le tourisme, available on MatheO

  3. Expertise: SEM (SEO, SEA, SMA, SMO), Brand Experience, Traffic Management, Lead Generation, Analytics

Jérémy Hasenfratz

Jérémy Hasenfratz, Analytics & Paid Acquisition Manager, Appvizer

Transparenz ist ein zentraler Wert für Appvizer. Als Medienunternehmen ist es unser Ziel, unseren Lesern nützliche und qualitativ hochwertige Inhalte zu liefern und gleichzeitig Appvizer zu ermöglichen, davon zu leben. Deshalb laden wir Sie ein, unser Vergütungssystem zu entdecken.   Mehr erfahren

Die besten Tools für Sie