Wie wird man ein guter Manager? Finden Sie Ihren Führungsstil!

von Jérémy Hasenfratz. Am 17. März 2021 aktualisiert, ursprünglich im Mai 2020 veröffentlicht
Wie wird man ein guter Manager? Finden Sie Ihren Führungsstil!

Sind Sie auf der Suche nach dem besten Führungsstil für Sie und Ihr Team? Aber gibt es wirklich einen idealen Führungsstil?

Erfolg für ein Unternehmen oder ein Projekt kann durch eine korrekte Implementierung eines Managements gewährleistet werden.

Die beste Art und Weise ein Team zu führen, hängt von mehreren Parametern ab, wie dem Kontext und der Strategie des Unternehmens sowie den Persönlichkeiten der Mitarbeiter und des Managers selbst. Das Management sollte manchmal auf den relationalen Aspekt ausgerichtet werden, manchmal sollte man sich auf die Ergebnisse konzentrieren. Welche Art von Management sollte gefördert werden und bei welcher Gelegenheit?

Wir können zwar kein typisches Porträt der perfekten Führungskraft zeichnen, aber lassen Sie uns die verschiedenen Führungsstile und die wichtigsten Managementfähigkeiten präsentieren, um Ihre Ziele zu erreichen, indem Sie Ihre Teams motivieren!

Führungsstil: Definition

Der Begriff Führungsstil bezeichnet eine Verhaltensweise der Führungskraft mit seinen Mitarbeitern. Der Führungsstil ist ein sozialpsychologischer Indikator, um zu verstehen, welche Ansätze einer Person für sie natureller werden, wenn sie in einer Führungsrolle versetzt wird. Das Führungsstil ist unter Anderem der Persönlichkeit des Individuums abhängig.

Wenn eine Person z.B. eine demokratische Persönlichkeit hat, ist es wahrscheinlicher, dass sie einen partizipativen Führungsstil verwendet wird, bei dem sich das Team einbezogen und angehört fühlen wird, aber bei dem die Verwaltung schwieriger Mitarbeiter für sie unangenehm sein wird.

Aber Vorsicht! Eine Person mit “X”-Führungsstil bedeutet nicht, dass sie nur diesen Stil anwenden wird. Je nach Situationen wird sie unterschiedliche Führungsstile anwenden.

Für die amerikanischen Autoren Paul Hersey und Kenneth Blanchard ist die beste Form des Managements diejenige, die sich den Umständen, den Profilen der Mitarbeiter und dem Kontext des Unternehmens anpasst.

führungsstil

© Macrovector

Führungsstile nach Max Weber

Verschiedene Modelle und Theorien existieren zu den Führungsstilen. Der deutsche Soziologe Max Weber hatte sie in vier Typen unterteilt.

Autokratischer Führungsstil

Die Führungskraft gibt präzise und strenge Ziele vor. Sie-er bittet darum, die gegebenen Richtlinien einzuhalten, und führt eine Kontrolle der erwarteten Ergebnisse durch. Diese Form des Managements konzentriert sich auf die Ergebnisse und sehr wenig auf die Beziehung.

🎯 Ziel(e): Effektive und sofortige Ergebnisse.

Vorteile:

  • effektiv, wenn der Manager ein sehr starkes Engagement zeigt;
  • motivierend, wenn der Mitarbeiter Anleitung, Training oder Struktur in seiner Arbeit braucht;
  • falls das Unternehmen sich in einer Krisen- oder Notfallsituation befindet und wichtige Entscheidungen treffen muss, oder im Falle einer Integration eines neuen Mitarbeiters, ist dieser Führungsstil relevant.

⛔️ Nachteile:

  • Sehr geringer Grad an Autonomie,
  • enge Überwachung,
  • als "erstickend" empfunden,
  • Druck und Demotivation,
  • wenig Raum für Austausch und Kreativität.

Charismatischer Führungsstil

Der Manager gibt seinen Mitarbeitern eine klar definierte Richtung vor, wobei er pädagogisch vorgeht und versucht, kollektive Unterstützung zu gewinnen. Sie-er erklärt die besten Wege zur Zielerreichung und schafft einen Rahmen des Vertrauens, um voranzukommen.

🎯 Ziel(e): die anzuwendende Methode ist definiert, alle fühlen sich mobilisiert.

Vorteile:

  • die Führungskraft scheint überzeugend zu sien, zeigt Charisma und weiß wie sie seine Entscheidungen argumentieren muss;
  • wenn der Mitarbeiter sich mit einem charismatischen Führer identifiziert, oder Schwierigkeiten hat, sich auszudrücken oder Autonomie zu haben, ist ein charismatischer Führungsstil wirksam;
  • effektiv, wenn das Unternehmen mittelfristige Ziele erreichen muss.

⛔️ Nachteile:

  • geringe Autonomie der Mitarbeiter,
  • Zeitmangel für die Führungskraft zur Bewältigung seiner eigenen Aufgaben und Erschöpfung.

Patriarchalischer Führungsstil

Die Führungskraft zeigt Autorität in seinen Entscheidungen, aber auch viel Wohlwollen gegenüber seinen Mitarbeitern, insbesondere im Hinblick auf deren Arbeitsbedingungen. Führungskräfte achten sehr genau auf die Schwierigkeiten und Bedürfnisse der Mitarbeiter, auch außerhalb der Arbeitszeit.

🎯 Ziel(e): Die Führungskraft wirkt wie ein “Vater”, ein Vorbild. Sie erhebt alle Meinungen aber die endgültige Entscheidung liegt bei ihr.

Vorteile:

  • Zugehörigkeit zu einer Gruppe und Solidarität werden gefördert;
  • die Führungskraft kann jeden seiner Mitarbeiter individuell behandeln;
  • materielle Bedürfnisse der Mitarbeiter können befriedigt werden.

⛔️ Nachteile: Für Diskussion und kreatives Denken gibt es wieder hier kein Raum.

Bürokratischer Führungsstil

Im bürokratischen Führungsstil werden Manager von Regeln geleitet. Sie halten sich strikt an die Regeln und stellen sicher, dass ihre Mitarbeiter präzise Verfahren befolgen. Manager erwarten das Gleiche vom Personal.

🎯 Ziel(e): Einhaltung der Vorschriften für eine seriöse Organisation.

Vorteile:

  • sinnvoll, wenn sich die Arbeit um ernsten Sicherheitsrisiken (wie Arbeit an Maschinen, mit toxischen Substanzen, usw.) handelt oder wenn es um hohe Geldsummen geht;
  • wenn Mitarbeiter Routineaufgaben erledigen.

⛔️ Nachteile: Flexibilität, Kreativität oder Innovation werden begrenzt.

Führungsstile nach Kurt Lewin

Andere klassische Führungsstile sind die vom Psychologe Kurt Lewin. Er unterscheidete drei verschiedene Stile: Laissez-Faire, autoritärer und demokratischer Führungsstil.

Laissez-Faire Führungsstil

Die Führungskraft delegiert Entscheidungen und deren Ausführung an seine Mitarbeiter und übt nur wenig Kontrolle aus. Laissez-Faire basiert auf der Selbstständigkeit der Mitarbeiter. Die Führungskraft lässt ihnen freie Hand, wie sie die Ziele erreichen kann. Dies ist der geringste Grad an Beteiligung, sowohl in den relationalen als auch in den organisatorischen Aspekten.

🎯 Ziel(e): Förderung der Initiative, Überwachung des Prozesses und Verantwortung übertragen.

Vorteile:

  • die Führungskraft positioniert sich als Referenz und bleibt im Hintergrund; sie gibt Informationen nur dann, wenn sie benötigt werden;
  • der Arbeitnehmer ist autonom, kompetent, motiviert und frei in der Wahl seiner eigenen Methode;
  • das Unternehmen kann Werte wie Verantwortung der Mitarbeiter und Entwicklungspotenzial fördern.

⛔️ Nachteile: Wenn diese Form nicht an den Kontext des Unternehmens oder an die Mitarbeiter angepasst ist, kann sie als Desinteresse des Managers empfunden werden und birgt das Risiko eines Disengagements der Teams in sich.

Autoritärer Führungsstil

Der autoritäre Stil ist insbesondere durch großes Vertrauen in seine eigene Meinung gekennzeichnet. Die Leitung der Gruppe konzentriert sich mehr auf die Erreichung der Ziele, die er selbst einseitig definiert hat. Er lässt wenig Raum für Diskussionen. Und auch wenn er sich die Zeit nimmt, Vorschläge seiner Mitarbeiter anzuhören, liegt immer die endgültige Entscheidung bei ihm.

🎯 Ziel(e): Fokus auf dem Erfolg des Projektes.

Vorteile:

  • sinnvoll, wenn schnelle Entscheidungen getroffen werden müssen und wenn die Führungskraft ein:e Experte:in auf seinem Gebiet ist;
  • vorteilhaft, wenn die Erfahrung oder das Qualifikationsniveau der Mitarbeiter relativ niedrig ist.

⛔️ Nachteile: Diese Form ist nicht sehr optimal, um Teams zu motivieren oder zu inspirieren, da die Vision des Unternehmens nur durch eine einzige Person bestimmt wird. Autoritäre Führung erzeugt zudem eine schwere Arbeitsatmosphäre.

Demokratischer oder kooperativer Führungsstil

Der Manager bezieht seine Mitarbeiter in die Entscheidungsfindung ein, hört ihnen zu, fördert die Beteiligung aller und schätzt ihre Talente. Sie:er achtet auf die Motivation ihrer:seiner Teams und fördert den Austausch zwischen Gleichgestellten.

🎯 Ziel(e): Sich auf das Kollektiv verlassen, um Lösungen zu finden; Entscheidungen zu teilen; Engagement der Mitarbeiter.

Vorteile:

  • die Führungskraft kann gut zuhören und kennt jedes Potenzial der Mitarbeiter;
  • vorteilhaft, wenn der Arbeitnehmer sich mit einem gewissen Maß an Autonomie wohl fühlt;
  • das Unternehmen kann Raum für das Entstehen neuer Ideen, Nachahmung und Innovation lassen.

⛔️ Nachteile:

  • Langsame Entscheidungsfindung,
  • schlecht verstandene oder schlecht definierte Rollen bei der endgültigen Entscheidung.

Gruppenbezogener Führungsstil nach Horst Joachim Rahn

Der süddeutscher Hochschullehrer, Horst Joachim Rahn, entwickelte das Modell der gruppenorientierten Führungsstile und Personalführung. Er besagt, dass einzelne Gruppenmitglieder einen anderen Charakter und individuelle Bedürfnisse haben.

Laut Rahn sollte der Führungsstil nicht an die Gruppe, sondern an das Verhalten und die Arbeitsweise des Einzelnen in der Gruppe angepasst werden. Dafür ist es notwendig, Analyse- und Beobachtungsfähigkeiten zu haben, da auch die Dynamik der Gruppe berücksichtigt werden muss. 

Fördernder Führungsstil

Leistungsstarke Mitarbeiter können mehr Verantwortung haben, da sie durch dies motiviert sind.

Bremsender Führungsstil

Manche Mitarbeiter haben einen negativen Einfluss über das ganze Team und dürfen das Klima nicht belasten. Deshalb sollen Grenzen für sie eingeführt werden.

Integrierender Führungsstil

Falls sich kleinere Grüppchen innerhalb der Gruppe bilden oder ein neuer Teammitglied eingeführt werden soll, sollte ein integriertes Vorgehen mit Hilfe und Unterstützung vorgenommen werden.

Wertschätzender Führungsstil

Lebensfrohe Menschen, die zur Positivität in der Gruppe beitragen, sollten mit Anerkennung belohnt und gelobt werden.

Anspornender Führungsstil

Faule und leistungsschwache Mitarbeiter müssen durch klare Ziele, Vorgaben und Strukturen begleitet werden. Dies muss nicht ohne regelmäßige Follow-Ups und ohne messbare Ergebnisse gehen.

Ermutigender Führungsstil

Menschen können auch schüchtern sein oder einfach persönliche Probleme haben. Mit Menschlichkeit und Empathie soll die Führungskraft sie ermutigen und unterstützen.

Wie findet man seinen Führungsstil?

Gibt es einen idealen Führungsstil?

Laut den Experten Hersey und Blanchard ist es nicht schwarz-weiß: Der ideale Managementstil ist ein Mythos. Als Befürworter eines situativen Führungsstils erklären sie, dass man sich an den Umständen anpassen sollte:

  • auf das spezifische Umfeld des Unternehmens,
  • auf das Team und seine verschiedenen Persönlichkeiten,
  • auf besonderen Situationen,
  • oder auf den Managern selbst und ihrem eigenen Temperament.

Schließlich, um einen guten Management sicherzustellen, muss eine Führungskraft die Autonomie der Mitarbeiter entwickeln: Geben Sie ihnen einen gewissen Spielraum, um ihre Fähigkeiten zu erweitern, Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln und Motivation zu gewinnen!

Über welche Fähigkeiten verfügt eine Führungskraft?

Ein Manager sollte :

  • die Produktivität seiner Teams fördern;
  • deine Mitarbeiter motiviert und optimistisch halten;
  • Initiative, Kreativität und Geist des Wettbewerbs fördern;
  • eine fürsorgliche Atmosphäre und Umgebung am Arbeitsplatz schaffen;
  • Projektaufgaben gemäß der Mitarbeiterkompetenzen richtig zuteilen.
manager-team

© Freepik

Toolbox des Managers

Projektmanagement-Software sind von großer Hilfe, um Sie in Ihrer Rolle als Leiter zu unterstützen. Die ganze Teamorganisation ist erleichtert, und Sie können sich somit auf das Wesentliche konzentrieren. Zu diesen Werkzeugen gehören unter Anderem monday.com, Trello und Jira.

Solche Softwaretools sind so gestalten, dass Sie die Produktivität eines Teams wesentlich steigern, indem Arbeitsprozesse automatisiert werden. Sie verstärken auch so die Zusammenarbeit zwischen Sie und Ihre Mitarbeiter, was wiederum ein perfektes Arbeitsklima für die Kreativität der Mitarbeiter schafft.

Falls Sie neugierig sind, werden Sie weitere Projektmanagement-Tools in unserem Katalog finden.

Erfinden Sie Ihren Stil ständig neu!

Wie kann man einen Stil finden, der zu seinem Team, seinen Projekten und seinem Unternehmen passt? Überlegen Sie sich, in welchem Kontext Sie sich entwickeln: Sie müssen mit verschiedenen Formen des Managements jonglieren, je nachdem, welche Personen Sie betreuen und mit welchen Situationen Sie konfrontiert sind.

In unsicheren und sich verändernden Umgebungen müssen Sie zweifellos innovativ sein und Agilität zeigen. Anerkennung für die geleistete Arbeit und Respekt werden immer als Qualitäten einer kompetenten Führungskraft geschätzt.

Und Sie, wie passen Sie Ihren Führungsstil an, um Ihre Mitarbeiter zu coachen?