E-Learning: Definition, Vorteile, Nachteile und Tools

von Maurice Mivekannin am 10.11.20
Web based Training, Intelligent Tutoring System, Blended Learning… Kennen Sie den Unterschied? Hier erfahren Sie alles zum Thema E-Learning

Wir alle möchten täglich etwas dazu lernen. Im Alltag, auf der Schule, an der Universität oder auf der Arbeit. Mit der Digitalisierung und digitaler Medien hat sich die Form des Lernens in den letzten Jahren stark verändert, mit der neue Konzepte entstanden sind, wie das E-Learning.

Jeder von uns hat schon bewusst oder unbewusst Erfahrungen mit elektronisch unterstütztem Lernen gemacht. Ob mittels Online Kursen oder Tutorials auf einer Learning Plattform.

Web Based Training, Intelligent Tutoring System, Blended Learning… Kennen Sie den Unterschied? In diesem Artikel erfahren Sie, worum es sich beim E-Learning genau handelt, welche Formen es gibt, was die Vor- und Nachteile sind und welche Tools das elektronischen Lernen vereinfachen.

Definition: Was ist E-Learning?

E-Learning steht für electronic learning und umfasst alle Arten des Lernens, die von digitalen und elektronischen Medien unterstützt werden. Dies betrifft unter anderem Online-Lernen, multimediales Lernen, computergestütztes Lernen, Computer-based Training, Distance-Learning (Telelernen), Mobile Learning und sogenanntes Blended Learning.

Einerseits beschreibt der Begriff E-Learning einen elektronisch gestützten Lernprozess. Dies bedeutet, dass elektronische und digitale Medien die Präsentation und Distribution didaktischer und pädagogischer Konzepte unterstützen. Dies ist z.B. bei Online-Kursen, Weiterbildungen oder Online-Seminaren der Fall.

Andererseits kann jede selbstbestimmte Form von Lernen, die von digitalen Hilfsmitteln unterstützt wird, als E-learning aufgefasst werden. Dies ist der Fall, wenn Sie einen Ihnen unbekannten Begriff auf Google nachschauen oder einen Artikel in digitaler Form lesen.

Vorteile & Nachteile

Vorteile des E-Learnings

  • Zeit- und ortsunabhängiges Lernerlebnis
    Die einzige Voraussetzung zum lernen ist eine stabile Internetverbindung.
     
  • Individuelle Lerngeschwindigkeit
    Jeder Lernende kann in seinem eigenen Rhythmus lernen. Somit wird die Gefahr verringert, Inhalte aufgrund zu schneller Geschwindigkeit zu verpassen oder andererseits durch einen zu langsamen Rhythmus gelangweilt zu werden.
     
  • Eigenständiges Lernerlebnis
    Der Lernende wird gezwungen sich selbst mit den Themen auseinanderzusetzen. Man kann sich nicht auf der Arbeit anderer ausruhen.
     
  • Breite Bandbreite an Lerntypen
    Interaktive Aufgaben, Fotos, Videos, Texte, usw. Ein breites Angebot an Lernmaterialien macht den Lernprozess dynamisch und abwechslungsreich.
     
  • Kostenersparnis
    Die Investition in E-Learning ist für Unternehmen deutlich günstiger, als einen Experten für Seminare zu engagieren.
     
  • Skalierbarkeit
    E-Learning Plattformen sind skalierbar und können von allen Mitarbeitern des Unternehmens genutzt werden.
     
  • Mehrsprachigkeit
    E-Learning ist in vielen Sprachen verfügbar und dadurch auch für international agierende Unternehmen geeignet.
     
  • Gleichbleibende Lehrqualität
    Die Lehrqualität ist unabhängig von dem Lehrer, seiner Tagesform oder anderen externen Faktoren stetig gleichbleibend.
     
  • Lernmaterialien sind wiederverwendbar
    Inhalte müssen nur einmal aufgezeichnet werden und können unendlich oft angesehen werden.

Nachteile des E-Learnings

  • Anpassungszeit
    Lernende müssen erst lernen mit der Software umzugehen.
     
  • Sicherheitslücken
    Der Datenschutz muss jederzeit sichergestellt werden.
     
  • Lernqualität
    Die Präsentation und Lerninhalte werden oftmals durch Technik begrenzt. Dadurch ist die Lernqualität nicht so hoch, wie bei einer physischen Präsentation des Lehrstoffes.
     
  • Mangel an persönlichem Kontakt
    Die Abwesenheit eines Tutors lässt Fragen offen und mangelnder Austausch zwischen Lernenden machen den Erfahrungsaustausch schwierig.
     
  • Müdigkeit
    Am Bildschirm zu lernen ist für viele Menschen ermüdender als auf dem Papier zu lernen.
     
  • Mangelnde Überwachung
    E-Learning setzt Selbstdisziplin der Lernenden voraus, um die erwarteten Ergebnisse zu erzielen.

Formen des E-Learning

Computer-based Training CBT

Bei dem Begriff Computer-based Training handelt es sich um Lernprogramme, die mit einer CD-ROM oder einer DVD auf dem PC abgespielt werden. Dabei wird selbstbestimmt ohne direkten Kontakt zu einem Experten gelernt.

Diese Art des E-Learnings war in den 90er Jahren für betrieblich Weiterbildungen im Banken- und Versicherungssektor beliebt. Doch mit der Entwicklung schnellerer Internetverbindungen wurde diese erste Methode des E-Learnings allmählich von kostengünstigeren und schnelleren Web Programmen ersetzt.

Web-based Training (WBT)

Während bei der CBT Methode Lerninhalte auf einem physischen Datenträger gespeichert werden, befinden sich diese bei der Web-based Training Methode in der Cloud. Ähnlich wie bei der CBT Methode hat der Anwender die Kontrolle über den Lernfortschritt und kann selbstbestimmt lernen.

Einige Web-based Training Methoden bieten virtuelle Klassenzimmer an, in denen eine Tutor Lehrinhalte in Echtzeit vermitteln. Diese virtuellen Klassenzimmer ermöglichen Interaktionen zwischen Lehrern und Lernenden mittels Kamera, Mikrofon oder der Chat-Funktion.

Mobile Learning

Mobile Learning wird durch das Benutzen von mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets ermöglicht. Oftmals wird mittels einer App auf den Lerninhalt zugegriffen. Durch die ortsunabhängige Nutzung passt sich Mobile Learning individuelle dem Lernenden an, der an jedem beliebigen Ort auf Kurse zugreifen kann.

Dank der rasanten Entwicklung des mobilen Netzes wird Mobile Learning in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Mobile Learning wird dadurch charakterisiert, dass Lerninhalte in kurzen Abschnitten wiedergegeben werden, da die Konzentrationsspanne von Nutzern auf mobilen Geräten generell kürzer ist.

Dafür steigt jedoch die Motivation, Effizienz und der Lernerfolg, denn Mobile Learning ermöglicht zuvor ungenutzte Zeit z.B. auf Reisen oder auf dem Arbeitsweg zum Lernen zu nutzen. Somit kann Mobile Learning ergänzend zum Web-based Training eingesetzt werden.

Learn Management System (LMS)

Learn Management Systeme sind, ähnlich wie Web based Trainings, cloudbasierte Anwendungen. Sie bieten jedoch einen weitaus größeren Handlungsspielraum.

Neben Lerninhalten bieten diese sogenannten Virtual Learning Environments oder Lernplattformen auch Funktionen für die Verwaltung von unterschiedlichen Kursen, Aufgaben, Lernwerkzeugen und Zuständigkeitsbereichen. Sie bieten Möglichkeiten zur Kommunikation und interaktive Anwendungen wie beispielsweise ein Quiz.

Content Sharing

Content Sharing bezeichnet Learning Angebote, die es ermöglichen Lernmaterialien auszutauschen. Dabei kann es sich um Webseiten, Anwendungen oder Foren handeln.

Nicht nur für Schüler und Studenten ist Content Sharing interessant. Auch in Unternehmen ist es von Vorteil, wenn verschiedene Mitarbeiter Zugriff auf bestimmte Informationen teilen können.

Blended Learning

Blended Learning kombiniert das Beste aus zwei Welten: Es verbindet die Effizienz und den Kostenvorteil des digitalen Lernens mit der Qualität der klassischen Lernweise.

Sie ist die beliebteste Form des E-Learnings in Unternehmen, da das theoretische Wissen elektronisch zur Verfügung gestellt werden kann, bevor es in der Praxis mit einem Experten angewandt wird. Der Experte stellt dabei sicher, dass die praktische Präsenzphase, in der das gelernte implementiert wird, didaktisch auf der theoretischen Lernphase aufbaut. Oftmals erfolgt auf die praktische Phase eine computergestützte Nachbereitungsphase.

Adaptive Lernsysteme (Intelligent Tutoring System (ITS))

Adaptive Lernsysteme sind die modernste Art des E-learnings. Es handelt sich um Software, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz lernt, wie ein Tutor zu agieren. Das Programm passt den Lernprozess an das Verhalten und den Fortschritt des Lernenden an. Somit bietet es einen individualisierten Lernprozess.

Das System analysiert unter anderem das Nutzerverhalten, die Lerngeschwindigkeit und die Lerninhalte, um den Nutzer besser kennen zu lernen und ein optimales Lernprogramm zu ermitteln. Der Nutzer lernt selbstbestimmt und kann das Interface, Lernthemen und Lerngeschwindigkeit seinen Vorlieben nach anpassen.

Tools

Docebo

Docebo ist ein Cloud basiertes LMS, das mithilfe von Künstlicher Intelligenz entwickelt wurde. Es ermöglicht Ihnen, eine attraktive Lernerfahrung für Ihre Ihren Kunden, Partner und Mitarbeiter zu erschaffen.

Es bietet unter anderem die Möglichkeit für Kunden Training, Partner Training, Mitarbeiter Einarbeitung, Sales Enablement, Mitarbeiterentwicklung und Compliance Training.

TalentLMS

TalentLMS ist eine unkomplizierte, cloudbasierte Plattform für Wissens- und Lernmanagement. Es ermöglicht Ihnen, in nur wenigen Minuten eigene Kurse zu erstellen, die sich Ihren konkreten Anforderungen anpassen.

Personalisieren Sie Ihre Kurse mit Ihrem eigenen Domain, Firmenlogo und Design. Außerdem ist TalentLMS für mobile Endgeräte optimiert.

JzO_QZTmqhbg8l4mbYQ3vG7e_PPyxr6swWbmfv9ntQmmKIOCvvhVsRteM1RQUs3yfh3p8rEGDc4nyrhnZD0-V2NvubqCqV0ebLp8BLVhq0sKctRm8546XmdVEIgitTyuBk3gPRVh

iSpring Suite

iSpring Suite ist ein preisgekröntes LMS zum Erstellen von Online-Kursen, Quiz, interaktiven Rollenspielen und Videolektionen. Es verfügt über ein Online-Klassenzimmer für Teamarbeit und Zusammenarbeit an Kursen.

Es unterstützt mobile Learning und ist sehr einfach mit PowerPoint integrierbar. Eine Bibliothek mit Mehr als 68.000 E-Learning-Produkten hilft Ihnen, Kurse schneller zu erstellen.

qM8HNnkTlnWX5ObAJKY8TMMX6FtyJl0RzC8pipLjDs9SHxF9YFweKi_t3AZRWghzoIgeYX1Ej0ZJ3eVyFWvsOKWAutgQcGIeq4ReC2ubCyOhoEUL2WsIwdQmeqKl9vzX01oBJQOg

E-Learning: Stillen Sie Ihren Wissenshunger in nur wenigen Klicks

E-Learning ist die Zukunft des Lernens. Es ist nicht nur kostengünstiger als traditionelle Methoden, sondern auch individualisierbar und jederzeit ortsunabhängig zugänglich.

Also, wann steigen Sie in Ihrem Unternehmen auf E-Learning Methoden um?