Multitasking - Fluch oder Segen für Ihre Produktivität?

Von Maurice Mivekannin
Am 28.01.21
definition backgroundMultitasking - Fluch oder Segen für Ihre Produktivität?

Nutzen Sie Multitasking?

Wenn Sie Ihren Freunden eine SMS schreiben und gleichzeitig Ihre Lieblingssendung sehen, lautet die Antwort: Ja.

Wenn Sie bei der Arbeit einen wichtigen Bericht schreiben, während Sie ein professionelles Gespräch mit einem Kollegen führen oder das Telefon beantworten, lautet die Antwort ja.

Und es gibt noch viele weitere Beispiele, denn Multitasking ist in unserer modernen Welt immer beliebter geworden. Doch wie wirkt sich Multitasking auf unser tägliches Leben, unsere Psyche und damit auf unsere berufliche Leistung aus?

Konzentrieren Sie sich ein paar Minuten auf unseren Artikel, und entdecken Sie alles, was es zu diesem Thema zu wissen gibt.

Multitasking: Definition

Was ist Multitasking?

Während der Begriff Multitasking ursprünglich im Computerbereich zur Charakterisierung bestimmter Betriebssysteme verwendet wurde, bezieht er sich zunehmend auf das menschliche Verhalten.

Unter Multitasking versteht man heutzutage die Tatsache, mehrere Tätigkeiten oder Aufgaben gleichzeitig auszuführen, sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich.

Beispiel: Verwaltung der eigenen E-Mails, während man an einem Geschäftstreffen teilnimmt.

Aber in Wirklichkeit kann das Gehirn nur eine Aktivität zur gleichen Zeit verarbeiten. Insbesondere haben MRT-Experimente gezeigt, dass das Gehirn bei der Ausführung einer Reihe einfacher Aufgaben diese tatsächlich nacheinander jongliert.

Was wir also als Multitasking bezeichnen, ist der Akt des ständigen Wechsels von einer Aktivität zur anderen, wobei man denkt, dass man beides gleichzeitig macht.

☝️ Es ist wichtig zu betonen, dass die Entwicklung des Multitaskings mit der Vervielfältigung der technologischen und kommunikativen Werkzeuge einhergeht. In der Tat können wir sehen, dass Multitasking oft verschiedene Kommunikationskanäle umfasst:

  • direktes Gespräch + Emails,
  • Internet-Browsing + Telefon, usw.

Warum betreiben wir Multitasking?

Wieso ist Multitasking bei vielen so beliebt? Die Entwicklung des Multitaskings in den letzten Jahren ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  • der anthropologische Faktor: Der Mensch war schon immer auf der Suche nach neuen Reizen, um der Langeweile zu trotzen. Das Multiplizieren von Aufgaben und das Nachgeben gegenüber verschiedenen Ablenkungen (z.B. das Telefon checken) stimuliert das Gehirn und bringt Zufriedenheit.
  • der technologische Faktor: Im Vergleich zu unseren Vorfahren sind wir aufgrund der Vervielfachung der technologischen Hilfsmittel (E-Mails, soziale Netzwerke, Smartphones, usw.) mehr mit externen Anforderungen konfrontiert.
  • der berufliche Faktor: der Wunsch, mehr zu tun, in einem anspruchsvollen beruflichen Umfeld bessere Leistungen in Bezug auf die Produktivität zu erbringen? Es ist ein weit verbreiteter Glaube, dass die gleichzeitige Ausführung mehrerer komplexer Aufgaben Zeit spart.

☝️ Dieser letzte Punkt erweist sich als sehr wichtig, denn viele Menschen glauben, dass Multitasking ein Freund der Produktivität ist. Einige Profile rühmen sich sogar mit ihren Multitasking Fähigkeiten.

Aber die Realität sieht ganz anders aus, und Multitasking bringt viele Einschränkungen.

Die Grenzen des Multitasking

Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeitsspanne

Es ist insbesondere durch die Kognitionswissenschaft bewiesen, dass unser Gehirn nicht darauf geeicht ist, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.

⚠️ In der Folge kommt es zu einer Informationsüberlastung:

  • sie verringert unsere Aufmerksamkeit für die einzelnen Aktivitäten, die wir erledigen müssen, und
  • beeinträchtigt unsere Konzentration auf die Hauptaufgabe.

Erhöhtes Risiko von Fehlern

Durch Multitasking können die Eingaben, d. h. die während der Informationseingabe-Phase verfügbaren Informationen, nicht korrekt eingegeben werden. Mit anderen Worten: Multitasking-Menschen reagieren eher auf eine gegebene Situation, als sie tatsächlich zu analysieren.

⚠️ Folge: Das Risiko von Fehlern und Inkonsistenzen steigt.

Auswirkungen auf intellektuellen Fähigkeiten

Mehrere Studien haben zu dem Ergebnis geführt, dass Multitasking unsere geistigen Fähigkeiten nachhaltig beeinträchtigt.

Laut dem britischen Psychologen Glenn Wilson würde regelmäßiges Multitasking sogar zu einem Rückgang des IQ um 10 Punkte führen!

Zeitverschwendung

Kontinuierliches Arbeiten benötigt weniger Zeit und Energie, als wenn es in mehreren Schritten durchgeführt wird.

Wir haben gesehen, dass es beim Multitasking hauptsächlich darum geht, schnell von einer Aktivität zur nächsten zu wechseln. Diese Praxis des Umschaltens ist eigentlich Zeitverschwendung.

In der Tat braucht unser Gehirn eine gewisse Zeit, um sich voll auf die neue Aufgabe zu konzentrieren. Nach einer amerikanischen Studie der University of California beträgt diese Anpassungszeit sogar 23 Minuten!

⚠️ Man kann sich dann leicht vorstellen, wie viel Zeit verloren geht beim:

  • Abwechseln von Aktivitäten,
  • Anfangen einer neuen Tätigkeit.

Verschlechterung der sozialen und beruflichen Beziehungen

Bearbeiten Sie Ihre E-Mails mitten in einem Geschäftsmeeting?

Gehen Sie mitten in einem formellen Austausch mit einem Ihrer Kollegen ans Telefon?

⚠️ Stellen Sie sich vor, wie sich ein solches Verhalten auf die Person, die das Meeting leitet, oder auf Ihren Gesprächspartner im Allgemeinen auswirkt.

Aufschieben

Personen, die Multitasking betreiben fällt es oft schwer, zeitintensive und komplexe Tätigkeiten zu erledigen.

⚠️ Dadurch haben sie die unglückliche Tendenz, zu prokrastinieren, d.h. Aufgaben auf den nächsten Tag zu verschieben.

Schwierigkeiten bei der Verarbeitung bestimmter Informationen

Aufmerksamkeitsstörungen im Zusammenhang mit Multitasking führen dazu, dass man für bestimmte Informationen weniger empfänglich ist.

⚠️ So neigen Multitasker eher dazu, visuelle Reize (z. B. Computergrafiken) zu verarbeiten, während sie z. B. Schwierigkeiten haben, einen Artikel in seiner Gesamtheit zu lesen.

Höhere Belastung

Laut einer Studie, die im Journal of Experimental Psychology veröffentlicht wurde, verursacht Multitasking die Ausschüttung von Stresshormonen.

Überlastung und Überbeanspruchung unseres Gehirns ist eine der Ursachen für Burnout. Entgegen der landläufigen Meinung ermüdet die Konzentration auf ein und dieselbe Aufgabe unser Gehirn weniger.

Wie kann man Multitasking bei der Arbeit vermeiden?

Üben Sie „intelligentes“ Multitasking

Wie Sie sicher schon verstanden haben, ist Multitasking nicht zu empfehlen.

Es gibt jedoch einen Fall, in dem es weniger problematisch ist: Wenn eine oder alle Tätigkeiten wenig Konzentration erfordern, kann sie „ automatisiert“ werden.

So ist es durchaus möglich, parallel zu einer Arbeit, die wenig Konzentration benötigt z.B. einen Podcast zu hören.

Vermeiden Sie Ablenkungen

Es mag offensichtlich erscheinen, aber wenn Sie an einer beruflichen Aufgabe arbeiten, sollten Sie sich von Ablenkungen fernhalten:

  • Schalten Sie Ihr Smartphone aus und trennen Sie sich von sozialen Netzwerken;
  • Verirren Sie sich bei der Recherche nicht im Web und konzentrieren Sie sich auf eine Sache;
  • Geben Sie sich ein Zeitfenster, in dem Sie nicht am Telefon erreichbar sind, z. B. während Sie ein wichtiges Dokument fertigstellen.

Suchen Sie nach anderen Quellen der Zufriedenheit

Wir wissen, dass die Suche nach Reizen einer der Faktoren ist, die Multitasking begünstigen.

Deshalb ermutigen wir Sie, nach anderen Quellen der Zufriedenheit im Arbeitsumfeld zu suchen, wie z. B. dem Gefühl der Zufriedenheit, das mit einer gut gemachten und erledigten Arbeit verbunden ist.

💡 Es ist erwiesen, dass das Erstellen von To-Do-Listen, auf Papier oder mit Aufgabenmanagement Software, reich an psychologischen Vorteilen ist. Das Abhaken einer erledigten Aufgabe gibt ein Gefühl der Erledigung. Achten Sie jedoch darauf, nur Aufgaben aufzunehmen, die in relativ kurzer Zeit erledigt werden können (eine große Aufgabe wird dann in Teilaufgaben aufgeteilt), damit Sie nicht frustriert sind, wenn die Arbeit nicht erledigt wird.

Multitasking und unternehmerische Verantwortung

Am Ende entpuppt sich Multitasking als ein falscher Freund, der unter dem Deckmantel, uns mehr arbeiten zu lassen, den gegenteiligen Effekt erzeugt.

Wenn Multitasking jedoch zu den Arbeitsgewohnheiten eines jeden gehört, ist es auch Aufgabe des Unternehmens, sich des Problems bewusst zu werden, mit dem Ziel, gute Praktiken zu implementieren. Zu akzeptieren, dass man z.B. zu bestimmten Tageszeiten nicht gestört werden kann (durch Gespräche, Telefon, usw.), gehört zu den neuen Gewohnheiten, die man sich aneignen sollte, um jedem Mitarbeiter einen günstigen Grundlage für Konzentration zu geben... und damit ihre Leistung zu steigern!

Transparenz ist ein zentraler Wert für Appvizer. Als Medienunternehmen ist es unser Ziel, unseren Lesern nützliche und qualitativ hochwertige Inhalte zu liefern und gleichzeitig Appvizer zu ermöglichen, davon zu leben. Deshalb laden wir Sie ein, unser Vergütungssystem zu entdecken.   Mehr erfahren